Warenkorb
Ihr Warenkorb ist leer

Herd und Backofen reinigen

Backofen reinigen: einfach und ohne Chemie.

 

Backofen reinigen mit Backpulver
Backpulver ist ohne Zweifel ein Hausmittel, das sich in fast jedem deutschen Haushalt befindet. Um Deine Reinigungspaste selbst herzustellen, vermischst Du einfach ein Päckchen Backpulver mit drei Esslöffeln Wasser. Achte darauf, dass die Paste nicht zu dünn ist. Verteile sie anschließend in Deinem Backofen und lasse sie etwa eine halbe Stunde einwirken. Wenn Du es mit stärkeren Verschmutzungen zu tun hast, dann kannst Du die Paste auch für längere Zeit in Deinem Backofen lassen. Die Paste trocknet von selbst wieder aus, weshalb Du das entstandene Pulver nach der Anwendung aus Deinem Backofen kehren kannst. Anschließend solltest Du Deinen Backofen mit einem feuchten Tuch auswischen.

Salz als Hausmittel
Der Einsatz von Salz im Haushalt muss sich nicht nur auf das Würzen von Speisen beschränken. Auch als Putzmittel kann Salz zum Einsatz kommen. Wische dazu den Backofen aus und bestreue ihn mit einer großzügigen Menge Salz. Erhitze nun den Ofen auf eine niedrige Temperatur, in etwa 50 Grad Celsius. Warte, bis das Salz braun wird und schalte ihn danach ab. Wenn der Backofen kühl ist, kannst Du das Salz mitsamt dem Schmutz aus dem Ofen wischen.

Backofenreinigung mit Zitronensaft
Der Einsatz von Zitronensaft als Hausmittel hat den Vorteil, dass er obendrein Gerüche neutralisiert. Nehme hierzu eine Auflaufform und fülle sie mit einer Mischung aus Wasser und Zitronensaft. Stelle sie in den Backofen und erhitze diesen auf 120 Grad Celsius. Schalte den Ofen anschließend wieder aus. Wenn er ausgekühlt ist, kannst Du mit einem feuchten Tuch die durch den Wasserdampf gelösten Verschmutzungen auswischen. Dein Backofen sollte nun einen angenehmen Geruch verströmen.

Verschmutzten Backofen mit Natron reinigen
Wie auch Backpulver wird Natron hauptsächlich zum Backen eingesetzt, bietet sich aber ebenfalls als Putzmittel an. Um Deinen Backofen mit Natron zu reinigen, musst Du eine Mischung aus Natron und Wasser herstellen. Am besten mischst Du die beiden Zutaten in einem Verhältnis von 1:1. Tunke nun einen Schwamm in die Lösung und trage es auf die verunreinigten Stellen in Deinem Backofen auf. Achte dabei darauf, dass Du es wirklich nur auf verschmutzte Stellen aufträgst. Lasse das Natron nun 20-30 Minuten einwirken und wische anschließend den Backofen mit einem feuchten Tuch aus.

Selbstreinigung des Backofens
Einige Backöfen bieten eine Selbstreinigungsfunktion, auch bekannt als Pyrolysefunktion. Bei dieser wird der Backofen auf 500 bis 600 Grad Celsius erhitzt. Die Verunreinigungen in dem Backofen werden bei diesen hohen Temperaturen verschwelt. Nach der Anwendung kann die zurückgebliebene Asche dann aus dem Ofen entfernt werden. Zu dieser Form der Reinigung lässt sich allerdings anmerken, dass sie nicht zu oft durchgeführt werden sollte. Ein Grund dafür ist, dass die Selbstreinigung je nach Verschmutzungsgrad und Hersteller bis zu drei Stunden dauern kann. Dies ist mit einem hohen Energieverbrauch und deshalb auch einigen Kosten verbunden. Zudem können bei der Pyrolyse unangenehme Gerüche entstehen. Solltest Du also einen Backofen mit Pyrolysefunktion besitzen, dann wende die Selbstreinigung am besten nur einige Male im Jahr an. Auch von dem zusätzlichen Einsatz von Reinigungsmitteln während der Selbstreinigung ist eher abzuraten.

So vermeidest Du Verschmutzungen
Um langfristige Verunreinigungen vorzubeugen, solltest Du einige Dinge beachten. Es empfiehlt sich in jedem Fall der Einsatz von Backpapier auf dem Backblech. Damit wird vermieden, dass die Speisen auf das Backblech gelangen und einbrennen. Wenn Du nicht so viel Papier verschwenden möchtest, kannst Du Dir auch wiederverwendbares Backpapier zulegen. Ein weiterer Grund für das Entstehen von hartnäckigen Verschmutzungen ist außerdem, dass Flecken nicht sofort nach dem Backen entfernt werden. Aus diesem Grund solltest Du nach jedem Einsatz den Ofen mit einem feuchten Tuch auswischen. Die einzelnen Elemente, wie beispielsweise Einhängegitter solltest Du immer mal wieder aus dem Backofen herausnehmen und mit Wasser und Spülmittel reinigen.

Im Notfall Backofenreiniger verwenden
Wenn Dein Backofen stark verunreinigt ist, solltest Du zuerst zu den oben genannten Hausmitteln greifen. Ist er danach allerdings noch immer nicht sauber, kannst Du es auch mit Backofenreiniger versuchen. Backofenreiniger ist definitiv weniger umweltverträglich als die meisten Hausmittel. Dennoch gibt es hier einige Marken, die weniger aggressiv sind als andere und auch ohne Handschuhe eingesetzt werden können.