Wahrscheinlich denkst Du nicht darüber nach, wie viel Wasser täglich bei jedem Duschen, Putzen, Geschirrspülen, Wäschewaschen oder bei jeder Klospülung den Abfluss herunterläuft. Dabei braucht Deine tägliche Routine viel Wasser. Laut dem Umwelt-Bundesamt verwendet ein durchschnittlicher Deutscher 123 Liter Wasser pro Tag.

Doch längst gibt es auf der Welt nicht genügend Wasser für alle. Derzeit haben laut Experten 750 Millionen Menschen keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser. Und die Zahl dieser Menschen steigt. So werden nach aktuellen Prognosen Ende des Jahrhunderts zwei Milliarden Menschen unter direktem Wassermangel leiden.

Du kannst einen Teil dazu beitragen, dass weniger Wasser verschwendet wird. Dazu geben wir Dir eine Anleitung für alle Räume, um den Wasserverbraucht zu Hause einzudämmen.

 

Viel Spaß dabei!

Badezimmer

Im durchschnittlichen Haushalt finden 63 Prozent des gesamten Wasserverbrauchs im Badezimmer statt. Wasser im Bad einzusparen, bedeutet jedoch nicht, auf persönliche Hygiene zu verzichten.

Schalten den Wasserhahn aus: Du musst nicht das Wasser laufen lassen, während Du Dich rasierst oder die Zähne putzt. Das ist nur eine schlechte Angewohnheit. Anstatt das Wasser laufen zu lassen, lasse den Wasserhahn ausgeschaltet, bis Du zum Spülen bereit bist.

Denken zweimal nach, bevor Du spülst: Sogar Toiletten mit geringem Durchfluss verbrauchen 3-4 Liter Wasser pro Spülung. Es scheint nicht viel, aber es summiert sich. Überlege Dir also, ob Du vielleicht bei ausschließlich Urin nicht immer gleich abziehst und darauf achtest, dass Deine Toilette eine Sparfunktion hat.

Installiere Armaturen nach neuen Standard: Fast alle älteren Armaturen, Duschköpfe und Toiletten entsprechen nicht den aktuellen Effizientstandards.  So gibt es zum Beispiel kostengünstig eine Dusch-Stop-Funktion. Damit wird der Wasserdurchfluss per Knopf am Duschkopf oder mit einem kleinen Hebel gestoppt. Mit Einhebelarmaturen kann der Warmwasserzufluss am Waschbecken ebenfalls mit einem Griff zugedreht werden.

Reduziere Deine Vorliebe für die Badewanne: Duschen verbraucht deutlich weniger Wasser als ein Bad. Durchschnittliche Badewannen fassen zwischen 120 und 150 Liter Wasser. Fünf Minuten Duschen mit einem Sparduschkopf verbraucht dagegen nur 30 Liter. Natürlich muss man nicht auf das entspannende Bad verzichten, aber ein gesundes Maß sollte man hier beibehalten.

Verwerte Wasser sinnvoll wieder: Um den Wasserschutz auf ein nächstes Level zu bringen, stelle einen Eimer in die Dusche oder Wanne und lasse ihn auffüllen, während Du darauf wartest, dass sich das Wasser erwärmt. Dieses „recycelte“ Wasser kann zum Beispiel Bewässern von Pflanzen verwendet werden.

Küche

Die Küchenarmatur bekommt täglich ein gutes Training: Man wäscht sich die Hände, bevor man mit dem Essen anfängt, man wäscht Obst und Gemüse, füllt den Topf zum Wasserkochen, spült schmutziges Geschirr ab und füllt die Spüle mit Seifenwasser, um Töpfe und Pfannen zu waschen.

Das ist alles wichtig, um für die richtige Hygiene zu sorgen, aber da es mehrmals am Tag wiederholt wird, verbraucht man damit sehr viel Wasser. Ziehe es einmal in Betracht, Deine Routine etwas zu ändern und folgende wassersparende Strategien in der Küche anzuwenden.

Überspringe das kurze Abspülen: Bevor Du schmutziges Geschirr in den Geschirrspüler einräumst, spüle es nicht mit Wasser ab, sondern schabe einfach alle verbleibenden Lebensmittelreste in den Müll. Du sparst bis zu 20 Liter Wasser und Dein Geschirr wird trotzdem sauer glänzen.

Nutze einen Geschirrspüler: Ob Du es glaubst oder nicht, aber der Geschirrspüler verwendet etwa 10 Liter weniger Wasser als es das Geschirrspülen von Hand tut. Anstatt also am Waschbecken zu stehen und zu schrubben, lehne Dich zurück und lasse den Geschirrspüler die Arbeit machen.

Fülle ihn ganz: Dein Geschirrspüler verbraucht die gleiche Menge Wasser, unabhängig davon, ob Du drei Teller oder eine volle Ladung spülst. Spare Wasser, indem Du den Geschirrspüler nur dann laufen lässt, wenn er voll ist, anstatt ihn jeden Abend anzudrehen, um die Hälfte des schmutzigen Geschirrs zu reinigen.

Verschließe die Spüle: Bei Gegenständen, die nicht spülmaschinenfest sind und von Hand gewaschen werden müssen, stecke den Stecker in die Spüle und fülle ihn mit ausreichend Wasser, um das Geschirr zu reinigen. Denke daran, es braucht nicht ein ganzes Waschbecken voll mit Wasser, um ein paar Weingläser zu säubern.

Taue im Kühlschrank auf: Anstatt gefrorenes Fleisch unter heißem Wasser zu tauen, um es aufzutauen, plane im voraus und lasse es im Kühlschrank auftauen. Für kurzfristige Mahlzeiten eignet sich auch die Mikrowelle sehr gut.

Wäschewaschen

Es braucht viel Wasser, um eine einzelne Ladung Wäsche zu waschen. Im Durchschnitt erzeugt eine vierköpfige Familie 300 Ladungen Wäsche pro Jahr. Bei einer gewöhnlichen Waschmaschine sind das 18.000 Liter pro Jahr, um schmutzige Kleidung zu reinigen. Mit folgenden Tipps sparst Du effizient Wasser ein.

Wasche nur volle Ladungen: Genau wie die Spülmaschine verbraucht auch Deine Waschmaschine die gleiche Menge Wasser, egal ob Du nur eine Jeans oder eine große Wäschemenge wäscht. Achte also darauf, dass die Maschine immer möglich gefüllt ist.

Wähle die richtige Einstellung: Wenn Du nur ein paar Teile waschen musst, passe den „Größenzyklus“ an die Menge der Ladung an, damit die Maschine die Wassermenge reduzieren kann.

Vermeide die Extra-Spülung: Meistens ist eine zusätzliche Spülung für extra saubere Wäsche nicht notwendig. Besonders verschmutzte Teile – wie z. B. eine Decke voller Hundehaare oder die Badematte – kannst Du vor der Tür ausschütteln, bevor Du sie in die Waschmaschine wirfst.

Erneuere die Maschine: Eine Waschmaschine ist eine erhebliche Investition, aber bei einer energieeffizienteren Maschine können sich Wasser- und Energiekosten amortisieren. Eine hocheffiziente Waschmaschine verbraucht etwa die Hälfte des Wassers einer Standardmaschine, was für eine vierköpfige Familie etwa 9000 Liter pro Jahr einsparen könnte.

Vermeide das Einweichen: Es könnte verlockend sein, das Waschbecken mit Wasser zu füllen, um ein verschmutztes Kleidungsstück vorzuwaschen. Doch ein Fleckstift aus dem Supermarkt kann genauso effektiv sein und benötigt überhaupt kein Wasser. Um ein einzelnes Kleidungsstück vorzuwaschen, verwende einen kleineren Behälter mit gerade ausreichend Platz für genug Wasser und das Kleidungsstück, anstatt das gesamte Waschbecken zu füllen.

 

Wie Du siehst: Schon ein paar kleine Änderungen im Haushalt können erhebliche Wassermengen einsparen. Damit sorgst Du nicht nur für positivere Auswirkungen der Änderungen auf die Umwelt, sondern freust Dich auch über eine günstigere Wasserrechnung.

* Links zum Partnernetzwerk von amazon.de: Damit Du den Artikel nicht nur liest, sondern auch gleich mit Deinem eigenen DIY Projekt starten kannst, arbeiten wir mit Links zu ausgewählten Produkten bei amazon.de. Solltest Du über diese Links ein Produkt bei amazon.de kaufen erhalten wir eine kleine Provision. Für Dich erhöht sich der Verkaufspreis nicht. Nur so gelingt es uns langfristig hochwertige Inhalte für diesen Blog zu finanzieren. Mehr dazu erfährst Du hier.

Du möchtest dieses Bild auf Deiner Website einbetten? Nichts leichter als das! Kopiere Dazu einfach unten stehenden Code und füge diesen so wie er ist auf Deiner Website ein 🙂